Die Cover des »ramp« E-Papers, des »ramp«-Magazins und der »ramp.style« sind hintereinander, aufsteigend auf schwarzem Asphalt-Hintergund platziert

100 % »ramp« lesen. 50 % sparen.

Plus Gratis-E-Paper-Edition und Podcast.

Das mehrfach ausgezeichnete Avantgarde-Automagazin »ramp« verbindet automobile Leidenschaft mit genussvoller Lebensart. Erfahren Sie Mobilität im Kontext von Musik und Mode, Kultur, Design und Philosophie. Steigen Sie jetzt ein und lassen Sie sich in die »ramp«-Vorteilswelt entführen. Als Drivers Club Mitglied erhalten Sie das »ramp«-Abonnement zum halben Preis und dazu noch zwei

kostenlose Extras: das Drivers Club Edition E-Paper mit den spannendsten BMW Storys der vergangenen Jahre sowie den »ramp«-Podcast »Unterwegs mit Kaminer«, bei dem Sie Bestsellerautor Wladimir Kaminer mit auf eine bewegende Reise nimmt.

Cover der »ramp« und »ramp.style«-Ausgaben.

»ramp«-Abo zum halben Preis.

Pures PS-Vergnügen zum Durchblättern? Oder ein Lifestyle-Magazin für echte Kerle? Drivers Club Mitglieder bekommen beides – zum halben Preis. Im Jahresabo erhalten Sie vier »ramp«-Ausgaben zum Preis von 30,00 EUR statt 60,00 EUR. Oder das Kombi-Jahresabo mit vier »ramp«- und zusätzlich zwei »ramp.style«-Ausgaben zum Preis von 34,00 EUR statt 68,00 EUR.  (Hinweis: Mit dem Klick auf einen der Buttons generieren Sie einen Rabatt-Link direkt zum »ramp«-Warenkorb. Bitte den Kaufprozess direkt abschließen. Falls der Rabatt nicht mehr im Warenkorb erscheint, bitte Button erneut klicken.)

Ein Tablet zeigt auf seinem Display das Cover des »ramp« E-Papers: den Drivers Club Helm

»ramp«-E-Paper Drivers
Club Edition for free.

Die BMW Bank Drivers Club Edition enthält die spannendsten BMW Bank Geschichten der vergangenen Jahre sowie aufregende Lifestyle-Themen – eigens für Sie kuratiert. Lesen Sie als Drivers Club Mitglied jetzt gratis das BMW Bank Drivers Club Edition E-Paper und lassen Sie sich inspirieren.

Ein Tablet zeigt auf seinem Display das Cover des »ramp« E-Papers: den Drivers Club Helm
Wladimir Kaminer mit Kopfhörern und Mikrofon im Tonstudio.

Folge 3: Unterwegs mit Kaminer - der Podcast.

»ramp« zum Reinlesen.

Einen Schraubenschlüssel, bitte!

Die BMW Bank X Challenge ist eines der Event-Highlights des Drivers Club. Dabei nehmen drei Profi-Sportler die Teilnehmer unter ihre Fittiche. Als Teams treten sie dann in mehreren Disziplinen in Eis und Schnee gegeneinander an. Ein Lagebericht.
01

Einen Schraubenschlüssel, bitte!

Dranner bleiben.

Ein Wiener stürmt den Hollywood-Olymp und poliert im gleichen Atemzug das Image des Bösewichtes mit auf. Und das mit 52 Jahren. Trotzdem fragt man sich, wie Christoph Waltz die Jahre vor dem Erfolg durchgehalten hat. Ein Interview.
02

Dranner bleiben.

Diese perfekte Balance.

Was braucht es für eine Designikone? Genau: so wenig Design wie möglich, dazu eine Philosophie, die sich außer auf Ästhetik auch auf Nutzerfreundlichkeit und Innovation fokussiert. Dann wird’s im besten Falle einfach schön – eben ein echter Klassiker.
03

Diese perfekte Balance.

Der fantastische Spielplatz.

An welchem Punkt verschmilzt Handwerk mit Kunst? Die edelste Antwort auf diese Frage findet sich im Sur-Mesure-Atelier von Hermès. Eine Reportage.
04

Der fantastische Spielplatz.

A Mini Adventure.

Wir rekapitulieren: bestes Handling, MINI-typisches Gokart-Feeling und die eindrucksvolle Power des MINI John Cooper Works. In Zahlen: 231 PS. Dazu ein satter, stets präsenter Sound. Der MINI John Cooper Works begeistert mit jedem Kilometer immer noch ein bisschen mehr. Eine Erkundungstour.
05

A Mini Adventure.

Ready for Take-Off.

Fliegen kann eine sehr lästige Angelegenheit sein. Zum Beispiel wenn man seine Dollars nicht durch die Security bekommt und seine Loafer ausziehen muss. Was hilft? Die richtige Kleidung und eine gute Party an Bord. Eine Foto-Serie von Tony Kelly.
06

Ready for Take-Off.

Denn sie wussten, was sie tun.

In den 60er-Jahren stieß die Formel 1 in neue Dimensionen vor. Die Rennwagen waren leicht, stark und schnell. Wir erinnern uns an die wilden Lenker dieser Ära. Eine Hommage.
07

Denn sie wussten, was sie tun.

„Moderner Luxus hat nichts mit Überfluss zu tun oder Verschwendung, sondern eher mit der Besinnung auf das Wesentliche.“

Michael Köckritz, Gründer des »ramp«-Magazins.
Portrait Michael Köckritz

Im Gespräch mit »ramp«-Gründer Michael Köckritz.

Michael Köckritz’ Lebensweg führte ihn vom Medizinstudium zum Magazinchefsessel. Der »ramp«-Gründer erläutert im Interview seine Sichtweise auf die ästhetischen und emotionalen Aspekte des Automobils.


»ramp« führt den Begriff Kultur im Untertitel. Auto und Kultur werden ja selten miteinander assoziiert. Für viele sind es vermutlich sogar Gegensätze. Was bedeutet für Sie Autokultur?

Kultur ist erst einmal ein System von Regeln und Gewohnheiten, die uns verbinden und prägen. Kultur ist Gestaltung. Wir gestalten unser Leben, unsere Umwelt, unser Miteinander. Im Autobereich bezeichnet Kultur entsprechend eine Art und Weise, mit dem Auto umzugehen. In diesem Sinne haben wir Kultur in Bezug auf das Auto interpretiert als Freude am Leben, Freude am Unterwegssein, am Unterwegssein zu Ideen, Ereignissen, Menschen und Orten, natürlich immer mit dem Auto.


Im Vergleich zu anderen Automagazinen fällt sofort auf, dass die technischen Aspekte des Autos sehr zurückhaltend dargestellt werden. Absicht?

Wir interessieren uns für das Erleben des Autos und dafür, was man mit ihm anstellen kann. Das meint: Natürlich sind wir mit dem Auto unterwegs, wir reden auch kurz über das Auto, aber dann hören wir Musik, reden über Freundschaft, über Frauen, über das Leben, über Sport. Das Auto wird nebensächlich, auch wenn wir wieder darauf zurückkommen. Es geht zwar um die Freude am Auto, die ist jedoch nicht wahrnehmungsbestimmend.


Könnte man sagen, dass Sie den Begriff Luxus uminterpretieren wollen, weg von der Quantität hin zur Qualität?

Luxus ist Selbstbestimmtheit, Inspiration, Lebensfreude, positiv gut gelaunt sein. Luxus bedeutet, befreit zu sein und nicht länger gefangen in der alltäglichen Welt des Zweckrationalismus. Im Überfluss leben heißt ja nicht, dass wir uns teure Dinge kaufen, sondern dass wir etwas eigentlich Überflüssiges als ein individuelles, persönliches Erlebnis wahrnehmen. Einer der schönsten Aspekte an Luxus ist es daher, nicht gezwungen vernünftig zu sein. Moderner Luxus hat nichts mit Überfluss zu tun oder Verschwendung, sondern eher mit der Besinnung auf das Wesentliche.


Mit der Einführung der Elektromotoren fällt auch ein sinnliches Erleben weg, nicht zuletzt akustisch. Wie gehen Sie als Autoästhet mit dem Wegfall dieses sinnlichen Erlebens um?

Ein wesentlicher sinnlicher Aspekt ist ja das Design, die Form. Deshalb wird die Bedeutung von Design und Designern für die Autowelt sicher noch zunehmen. Dass das Auto nach etwas riecht oder klingt, dass es sinnlich erlebbar ist, das geht sicher zurück, dafür kommen neue Aspekte hinzu. Man kann im Auto arbeiten, man kann abschalten und wenn man wieder fahren möchte, könnte man fahren. Ich habe sogar schon ein Elektroauto erlebt, das richtig gut klingt, weil inzwischen auch am Sound gearbeitet wird. Ich glaube, wir werden auch in der neuen Autowelt richtig spannende Momente erleben.


Das Auto war und ist nach wie vor ein sehr emotionales Produkt. Die politischen, gesellschaftlichen und technischen Veränderungen, die sich jetzt abzeichnen, empfinden viele allerdings als sehr nüchtern, als Entemotionalisierung und Versachlichung. Wie reagieren Sie darauf?

Was am Auto fasziniert, was wir alle lieben, ist, dass es unsere Fähigkeit verstärkt, in der Welt zu sein. Allem, was uns beweglicher, unabhängiger, freier macht, stehen wir per se positiv gegenüber. Das Auto ist ein idealer Verstärker von uns. Früher hat uns das Auto von A nach B gebracht. Heute bringt uns das Auto auch von A nach B, zugleich aber sind wir via digitaler Kommunikation in C, D und E. Wir sind mit der ganzen Welt verwoben. Das ist auch ein emotionaler Aspekt. Ich glaube, da wird es neue Qualitäten geben.

Neue Vorteile im Drivers Club.

Dieser Inhalt ist nur mit Cookies verfügbar.

Wir benötigen Ihre Einwilligung zur Verwendung einer oder mehrerer Cookie-Kategorien, um diesen Inhalt aktivieren zu können. Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Zustimmung zum Setzen von Cookies für diesen Inhalt automatisch allen Cookies auf der gesamten Website zustimmen. Wenn Sie mehr Informationen hierzu erhalten möchten, besuchen Sie bitte die Seite zu unseren Cookie Richtlinien.

Allen zustimmen