Sandra blickt mit Mütze und Skibrille über die linke Schulter in die Kamera.

Sandra Lahnsteiner.

Das österreichische Multitalent.

Dürfen wir Ihnen Sandra Lahnsteiner vorstellen? Sie sagt von sich selbst, dass sie nicht die „typische“ Freeriderin ist – sondern eine Athletin mit Unternehmergeist, die immer wieder neue Wege gehen will. Und genau das tut sie auch. Nach zwölf Jahren als professionelle Freeriderin hat sie ihre #SHADESOFWINTER-Filme produziert, die Goldmedaillen­gewinnerin Anna Veith gecoacht und nebenbei eine Reise- und Eventagentur rund um das Freeskiing aufgebaut.

Und natürlich ist sie auch weiterhin viel in den Bergen unterwegs. Nicht nur beim Skifahren. Sondern auch beim Running, Mountainbiking und Wandern. Es ist genau diese Kom­bination aus Aktivität und Erfahrung, die sie zur Idealbesetzung für den Drivers Club macht. Freuen Sie sich auf Events, Coachings, Tipps und Tricks von Sandra Lahnsteiner.

Eine Frau. Hunderte Facetten.

Kleines Kind steht auf Ski im Schnee.

Ihre ersten Schritte? Die machte sie auf Ski.

Als Österreicherin war es für Sandra Lahnsteiner ganz selbstverständlich, schon als Kleinkind auf den Ski zu stehen und die Berge zu erobern. Ihr Vater war ihr Skilehrer, und das Salzkammergut bot den beiden immer wieder neue Pisten. Kein Wunder, dass sie Skiprofi wurde.

Kleines Kind steht auf Ski im Schnee.
Zwei Frauen beim Training, Bild in schwarz-weiß.

Macht die Besten noch ein bisschen besser.

Olympiasiegerin, 3x Weltmeisterin, 2x Weltcup-Gesamtsiegerin – die Bilanz der österreichischen Skirennläuferin Anna Veith kann sich sehen lassen. Neben Talent, Training und Ehrgeiz stand auch Sandra Lahnsteiner hinter den Erfolgen von Veith – als langjährige persönliche Konditionstrainerin des Ski-Superstars.

Skifahrer mit orangener Hose springt.

Ausgezeichnet. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Als Profi-Freeriderin ist Sandra Lahnsteiner nicht nur in der ganzen Welt unterwegs. So wurde sie insgesamt 6x für den Award für Best Female Performance nominiert, oft als einzige europäische Athletin auf der Liste.

Skifahrer mit orangener Hose springt.
Drei Leute stehen vor einer Kamera, Berge im Hintergrund.

Ganz großes Kino: die #SHADESOFWINTER-Reihe.

Sandra Lahnsteiner ist die erste Ansprechpartnerin, wenn es darum geht Filme mit bekannten Freeriderinnen zu produzieren. Dabei steht sie nicht nur hinter, sondern auch vor der Kamera. 2013 startete sie mit der Produktion der Filmreihe „Shades of Winter“.

Fleischi meets Sandra.

Was passiert, wenn Sandra Lahnsteiner und der Radiomoderator Bernhard „Fleischi“ Fleischmann den Münchner Hausberg erklimmen? Erfahren Sie mehr über Sandra Lahnsteiners Person und ihr Leben, während sich die beiden auf den Weg zum Gipfel des Olympiabergs machen.

Mann und Frau gehen spazieren und lachen.

Sandra Lahnsteiners beste Seiten.

Skifahren.

Die Bretter, die die Welt bedeuten, waren Sandra Lahnsteiners Einstieg in den Profisport. Als Freeriderin ist sie eine der prägenden Fahrerinnen der Szene.
Skifahrer springt von Fels.
01

Skifahren.

Windsurfen.

Sandra Lahnsteiner mag Wasser, auch wenn es nicht in Form von Schnee vom Himmel kommt. Sie liebt Windsurfen, vor allem weil es das perfekte Ganzkörpertraining ist. Die Kombination aus Wind und Wasser bietet immer neue Herausforderungen – auch für den Geist.
Frau beim Windsurfen.
02

Windsurfen.

Mountainbiking.

Was im Winter die Ski sind, ist für Sandra Lahnsteiner im Sommer das Bike. Mountainbiken war schon immer eine ihrer großen Leidenschaften. Sie liebt es, Trails in den Alpen zu fahren, und scheut sich auch nicht vor den Uphill-Passagen.
Frau fährt Mountainbike im Wald.
03

Mountainbiking.

Segeln.

Bei einer Regatta im Jahr 2016 entdeckte Sandra Lahnsteiner das Segeln und war begeistert. Schon ein Jahr später machte sie ihren Segelschein – auf dem wunderschönen Traunsee in Österreich.
Frau macht Selfie auf Segelboot.
04

Segeln.

„Ich möchte Menschen inspirieren ihre eigenen Abenteuer zu erleben.“

Sandra Lahnsteiner über ihre Arbeit als Filmemacherin.

Abgefahren: Sandras Ski-Favoriten.

Sandra Lahnsteiner ist schon auf fast allen Kontinenten Ski gefahren. Welche Orte sind ihr in Erinnerung geblieben? Wo fährt sie immer wieder gern? Und was macht ihre Lieblingsorte so besonders? Hier verrät sie es.

Skifahrer mit orangener Hose springt, Perspektive von der Seite.

Das Tal voller Möglichkeiten.

Ganz klar – mein Homespot Gastein. Vor der Haustür bietet das Gasteinertal eine großartige Vielfalt an Möglichkeiten: weite offene Hänge, versteckte Waldabfahrten, herausforderndes alpines Gelände. Und das sowohl in Verbindung mit den Skigebieten Dorfgastein, Schlossalm-Stubnerkogel und Sportgastein als auch beim Skitourengehen im angrenzenden Nationalpark Hohe Tauern.

Bergrücken mit viel Schnee.

Gigantische Abfahrten.

Das Gefühl, „on top“ und ganz klein zu sein, bevor du in eine „Alaska-Style“ Line dropst, ist einfach einzigartig. 100 % Fokus, 100 % Herausforderung, 100 % Anspannung und Skifahren auf dem höchsten Level inmitten dieser Giganten und Big Lines.

Bunter Skifahrer macht Salto.

Perfekte Bedingungen.

Der Schnee in Niseko, Japan ist einfach einzigartig in seiner Qualität. Dazu kommen niedrige Temperaturen, Unmengen an Niederschlag und ein verspieltes Gelände, das einen vor ganz neue Herausforderungen stellt.

Von der Piste auf die Leinwand.

Im Jahr 2010 produzierte Sandra Lahnsteiner mit „As we are“ ihren ersten Film. Seitdem stand sie bei neun weiteren Skifilmen vor und hinter der Kamera. In der Reihe „Shades of Winter“ spielen Frauen die Hauptrolle – und nicht nur beim Skifahren.

"Between", Skifahrer steht vor Bergen.
"Lucid", Frau in Skibekleidung.

Mehr Highlights im Drivers Club.