HAHNERTWINS.

Zwei der schnellsten Läuferinnen Deutschlands.

Bedeutende Siege, spannende Duelle, große Titel. Anna und Lisa Hahner haben in ihrer Karriere schon viel erreicht.

Doch wie ticken sie ganz persönlich? Und was denken sie über ihre bisherigen Erfolge und Rückschläge? Hier erfahren Sie es.

IHR DOPPELINTERVIEW.

Verläuft man sich nicht auch mal, wenn man ständig läuft? Und was passiert, wenn man während eines Marathons auf Toilette muss? Wir haben die Hahnertwins auf einer Trainingsrunde begleitet – und sie haben sich gegenseitig etwas andere Fragen rund ums Laufen gestellt. Sehen Sie hier das Ergebnis.

Ihre Trainingsdaten.

Pro Person.

Athletik
13 %
Athletik
km-Monat
580 km
pro Monat
>Radfahren
22 %
Radfahren
km-Jahr
6960 km
pro Jahr
Laufen
65 %
Laufen
km-bisher
70000 km
Bisher 1,75-mal um die Welt
Energiebedarf
21000 kcal
Energiebedarf pro Woche
Schuhverbrauch
80
Verschleiß an Laufschuhpaaren

IHRE LIEBLINGSSTRECKEN.

Wo Anna und Lisa am liebsten laufen? Überall und jederzeit. Deshalb kennen sie deutschlandweit und sogar in Neuseeland die schönsten Trainingsstrecken.

Trainieren Sie jetzt auf den Spuren der Hahner Zwillinge.

BERLIN.

Wenn man an Berlin denkt, denkt man ans Brandenburger Tor. Deshalb startet unsere Runde genau dort. Vorbei am Reichstag, am Kanzleramt und am Schloss Bellevue findet man hier für Berliner Verhältnisse sehr viel Grün, wenig Verkehr – und muss aufs Sightseeing trotzdem nicht verzichten. Je nach Trainingsziel und -zustand kann man auch super mehrere Runden aneinanderhängen.
Streckenlänge: 5 Kilometer

MÜNCHEN.

Der Englische Garten lädt geradezu zum Laufen ein: mit verschlungenen Wegen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Wir starten am Imbiss Milchhäusl und machen uns nach Nordosten auf zum Monopteros. Vorbei am Chinesischen Turm sowie am berühmten Seehaus und drehen eine Runde im ruhigen Nordteil des Parks. Am Aumeister Biergarten heißt es umkehren statt einkehren – denn entlang des Schwabinger Bachs geht es wieder zurück zum Milchhäusl.
Streckenlänge: 11 Kilometer

HAMBURG.

Eine der beliebtesten Laufstrecken Hamburgs ist auch eine der schönsten: die Außenalster-Runde. Los geht es standardmäßig beim Café Cliff. Ab hier gibt es alle 500 Meter einen Markierungsstein, der die zurückgelegte Wegstrecke anzeigt. Natürlich ist auf der Runde einiges los – dafür bekommt man aber auch das unverwechselbare Hamburg-Feeling. Und an guten Tagen hängt man einfach noch den kleinen Schlenker um die Binnenalster dran.
Streckenlänge: 7,5 Kilometer

HAMILTON, NEUSEELAND.

Los geht es auf der geschwungenen Fairfield Bridge am Waikato River, dem längsten Fluss Neuseelands. Wir laufen flussaufwärts, bis der Cobham Drive einen Knick macht und den Fluss überquert – von dort geht es am gegenüberliegenden Ufer zurück. Die Strecke ist abwechslungsreich, die Natur beeindruckend. Entlang der Strecke stehen tolle Häuser. Und das Beste: Es gibt keine einzige Ampel, die einen zum Anhalten zwingt.
Streckenlänge: 10,5 Kilometer

IHR PROFIL.

Zwillinge ähneln einander vollkommen? Höchstens auf den ersten Blick: Schauen Sie sich Anna und Lisa einmal genauer an.

Anna Porträt

Anna.

Marathons: 11
Podiumsplätze: 12
Rennsiege: 2 Marathons
Insgesamt 7
Rekordzeit: 2:26:44 h

Unterscheidungsmerkmale.
Scheitel von links nach rechts
Größe: 164cm
Trägt immer Ohrringe
Braucht keine Brille

Anna Porträt
Lisa Porträt

Lisa.

Marathons: 4
Podiumsplätze: 9
Rennsiege: 8 Halb-Marathons
Rekordzeit: 2:28:39 h

Unterscheidungsmerkmale.
Scheitel von rechts nach links
Größe: 166cm
Trägt nie Ohrringe
Trägt ab und an Brille

IHRE GESCHICHTE.

Marotten.

Marotten.

Anna: „Marotte würde ich nicht direkt sagen – aber wir haben ein Ritual: Lisa schenkt mir vor jedem Marathon ein Paar Ohrringe als Glücksbringer. Das hat schon einige Male super funktioniert!“
Lisa: „Wir haben während des Marathons eine ganz bestimmte Marathon-Playlist im Kopf, die wir im Kopf ablaufen lassen. Damit versuchen wir unsere Gedanken absolut auf das Hier und Jetzt zu fokussieren.“

Der erste Marathon.

Der erste Marathon.

Anna: „Ich war wahnsinnig erschöpft, aber auch glücklich im Ziel. Denn in diesem Moment war mir klar, dass Marathon genau die Distanz ist, die ich laufen möchte.“
Lisa: „Es war ein Cocktail an Emotionen hinter der Ziellinie: Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie beim Einlauf in die Frankfurter Festhalle das Lied ‚Euphoria‘ lief und alle meinen Namen gerufen haben.“

Joey Kelly.

Joey Kelly.

Lisa: „Wir sind nur durch einen Zufall zum Laufen gekommen: 2007 haben wir in der Fuldaer Zeitung gelesen, dass der Extremsportler Joey Kelly ganz bei uns in der Nähe einen Vortrag hält. Kurzerhand sind wir dort hingefahren und hinterher wussten wir: Das ist unser Ding. Gleich am nächsten Tag haben wir dann zum ersten Mal die Laufschuhe geschnürt.“

Kindheit.

Kindheit.

Anna: „Gemeinsam mit unseren drei Geschwistern sind wir auf einem Bauernhof in der Vorderrhön aufgewachsen. Da war natürlich immer viel los: Höhlen bauen, Fangen spielen, auf Bäume klettern, Strohernte, Holz machen. Bewegung war für uns immer schon mit Spaß verbunden. Später kamen dann Tischtennis und Ju-Jutsu hinzu – bis wir mit dem Laufen angefangen haben.“

Olympia.

Olympia.

Lisa: „Olympia hat uns immer schon fasziniert. Der Traum, selbst teilzunehmen, ist aber erst 2012 gereift. Genauer, bei der Eröffnungsfeier der Spiele in London. Wir hatten das Glück, im Stadion dabei sein zu dürfen. Diese Stimmung – und das Bewusstsein, es theoretisch schaffen zu können, waren plötzlich da: Anna war schon damals nur 14 Sekunden von der Norm entfernt. Da haben wir uns Rio 2016 zum Ziel gesetzt.“

IHR TEAM.

Thomas Dold

Der Rückwärtsläufer.

Thomas Dold hält den Weltrekord im 10.000-Meter-Rückwärtslaufen. Er ist außerdem professioneller Treppenläufer und der Manager der Zwillinge.

Thomas Dold
Lisa Porträt

Der Erfahrene.

Renato Canova berät die Zwillinge in Sachen Trainingsmethodik. Er coachte zuvor einen Hindernisweltrekordler und war verantwortlich für die italienischen Marathonläufer.

Lisa Porträt

Noch mehr von den Hahnertwins.

Sound.

„Ich höre zur Entspannung Musik und nutze die Musik auch zur Motivation. Dazu müssen es noch nicht einmal schnelle Lieder sein.“

– Zitat Anna zu Musik
„Während des Marathons singen wir fast die gesamte Zeit Lieder im Kopf. Das lenkt von der Belastung ab und macht gute Gefühle.“

– Zitat Lisa zu Musik
Vertragsverwaltung
Jetzt einloggen

Dieser Inhalt ist nur mit Cookies verfügbar.

Wir benötigen Ihre Einwilligung zur Verwendung einer oder mehrerer Cookie-Kategorien, um diesen Inhalt aktivieren zu können. Bitte beachten Sie, dass Sie mit der Zustimmung zum Setzen von Cookies für diesen Inhalt automatisch allen Cookies auf der gesamten Website zustimmen. Wenn Sie mehr Informationen hierzu erhalten möchten, besuchen Sie bitte die Seite zu unseren Cookie Richtlinien.

Allen zustimmen